Jahresanschreiben 2019

Lesen Sie hier unser Jahresanschreiben für das neue Jahr 2019.

Liebe Anleger,

welches Thema beherrschte im Jahr 2019 die Kapitalmärkte? Nachhaltigkeit, Handelskrieg, Rezession, Brexit oder Zinssenkungen bis Negativzins begleiteten uns das Jahr über. An den Aktienmärkten gab es deutliche Kurssteigerungen, die durchaus in der Lage waren, die Einbrüche Ende 2018 zu kompensierten. Die Zinsen haben sich besonders in Europa ab dem ersten Quartal unter der Nulllinie festgesetzt. Eine Vielzahl von Zinsanlagen rentiert mittlerweile negativ was zu entsprechenden Kurszuwächsen im letzten Jahr führte. Dies spiegelte sich auch im Goldpreis wieder, der mangels Alternativen deutlich anzog.

Wie geht es in 2020 weiter? Diese in unzähligen Ausblicken gestellte Frage wird immer gern zum Jahreswechsel thematisiert. Doch weshalb sich auf ein Jahr festlegen? Wir Investoren sollten einen viel längeren Horizont haben. Es empfiehlt sich die kurzfristige Brille abzulegen und künftige Entwicklungen globaler und weitreichender zu sehen.

Ein Zinsniveau, das den Namen kaum noch verdient und Notenbanken, die alles versuchen werden, den längsten Wirtschaftsaufschwung der Nachkriegsgeschichte, den man gleichzeitig auch als den schwächsten ansehen kann, am Leben zu halten. Diese Vorzeichen werden unseres Erachtens die Wege des Kapitals bestimmen. Somit wird wohl trotz nachlassender Wachstumsdynamik und höherer Bewertung weiter Kapital in Aktien, Immobilien und auch Gold fließen.

Weiter erleben wir zunehmend eine Welt der unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Die USA wächst hauptsächlich durch Konsum. Die Schwellenländer, allen voran China, tragen künftig den Großteil zum globalen Wachstum bei. Die Wachstumszahlen weisen durchaus darauf hin, dass wir in Europa deutlich abgehängt werden können. Wo andere investieren und deregulieren droht uns Stillstand und Bürokratie. Besonders in Deutschland werden notwendige Investitionen durch eine überaus fragliche Finanzpolitik der schwarzen Null im Staatshaushalt unterlassen. Dass die Regulierungen, in welcher Form auch immer, in den letzten Jahren zugenommen haben, steht zudem außer Frage.

Die Internationalisierung in der Kapitalanlage ist umso wichtiger. Zusammenfassend können wir formulieren: die Gefahr einer Rezession ist vorerst gebannt, Vorsicht aber weiter geboten. Qualität in der Titelauswahl und eine hinreichende Streuung – damit werden über das Jahr 2020 hinaus Werte geschaffen werden können.